Sauerstoff – mehr als nur ein Gas

Seit jeher beschäftigt Sauerstoff uns Menschen in seiner Bedeutung. Einer seiner Entdecker, der schwedische Apotheker Carl Wilhelm Scheele, bezeichnete Sauerstoff als „Feuerluft“, da das gefundene Gas die Verbrennung fördere. Eine andere, ältere Bezeichnung für Sauerstoff ist „Lebensluft“. Denn während Stickstoff der Stoff ist, der Leben „ersickt“, ist Sauerstoff der Stoff, der Leben ermöglicht.

Sauerstoff ist der „Lebensstoff“.
Dabei ist Sauerstoff rein wissenschaftlich betrachtet nicht mehr als ein chemisches Element, das allgegenwärtig ist: mit 21% stellt  Sauerstoff neben Stickstoff ( 78%) den Hauptbestandteil der Luft dar und ist zudem das häufigste Element auf der Erde.  Normalerweise ist der sogenannte „molekulare Sauerstoff“ gemeint, wenn von Sauerstoff im Allgemeinen die Rede ist. Den gibts chemisch betrachtet allerdings nur im Doppelpack, denn er besteht aus 2 Atomen. Da das chemische Symbol von Sauerstoff „O“ ist, kann Sauerstoff kurz und knackig mit „O2“ bezeichnet werden.

Physikalisch gesehen ist Sauerstoff ein farb-, geruch und geschmackloses Gas, kann also weder gesehen, gerochen noch geschmeckt werden. Doch für uns Menschen ist Sauerstoff weit mehr als nur ein einfaches Gas.

Sauerstoff ist für uns wichtig, sogar sehr wichtig, denn er ist für uns überlebenswichtig. Und das schon in sehr kurzer Zeit! Denn während wir auf Wasser einige Tage und auf Nahrung sogar wochenlang verzichten können, können wir ohne Sauerstoff nur wenige Minuten überleben. Der Grund dafür ist relativ simpel: wir Menschen verfügen über keinerlei Möglichkeit, Sauerstoff in unserem Körper zu speichern.

Zwar können wir vieles in unserem Körper speichern (z. B. überschüssige Nahrungsenergie in Form von Speicherfett), nicht aber Sauerstoff. Sauerstoff ist ein Stoff, der dem Organismus von aussen zugeführt werden muss, und das ständig und möglichst ohne größere Unterbrechung.

Diese Zufuhr von aussen wird über die Atmung gesichert, und das von Geburt an mit dem so lebenswichtigen ersten Atemzug. Davor wird das Ungeborene im Mutterleib noch über die Nabelschnur mit Sauerstoff von der Mutter versorgt. Wir Menschen verbrauchen also ständig Sauerstoff, sind sozusagen die „Sauerstoffkonsumenten“. Dementsprechend muss Sauerstoff ständig nachgeliefert werden. Doch wer ist dieser große „Sauerstoffproduzent“?

Diese sehr wichtige Rolle übernimmt zum einen unsere Pflanzenwelt und zwar mit der sogenannten Photosynthese. Dabei entsteht aus Sonnenlicht, Kohlenstoffdioxid und Wasser im Blattgrün der Pflanzen Traubenzucker und als Nebenprodukt Sauerstoff. Benötigst Du auch eine „Sauerstoff-Nachlieferung“? Dann klick hier.

Doch der eigentlich große Sauerstofflieferant auf unserer Erde ist das Meer mit seinem pflanzlichen Plankton. Schätzungen zufolge ist das Phytoplankton (pflanzliche Organismen) mit seiner Photosynthese für die Lieferung von bis zu 80% Sauerstoff in unserer Atmosphäre verantwortlich! Und das ist nur eine der vielen wichtigen Aufgaben, die das Meer auf unserem Planeten übernimmt…

Das Resultat ist also ein immer fortwährender Kreislauf zwischen Sauerstoffproduktion und Sauerstoffverbrauch. Dank dieses Kreislaufes kann Leben existieren. Dank dieses Kreislaufes steht uns Menschen ständig der Stoff zur Verfügung, der mehr ist als nur ein Gas…nämlich der Stoff, der uns Menschen leben lässt: Sauerstoff.